Zur Erinnerung: Steve Albini, 1993: The Problem with Music

Im kultur-politischen Magazin The Baffler, Ausgabe Nummer 5, erschien 1993 ein Artikel von Steve Albini “The Problem with Music”. Albini stellt im Artikel die Gepflogenheiten der Musikindustrie, der Situation der Musikkünstler gegenüber. Außerdem rechnet er auf, wie ein Deal unterm Strich für die Künstler beziehungsweise den industriellen Vertragspartner aussieht. Das Ergebnis des Vertragsverhältnisses zwischen Band und Record Company sieht wie folgend aus (Spoiler-Warnung):
The band is now 1/4 of the way through its contract, has made the music industry more than 3 million dollars richer, but is in the hole $14,000 on royalties. The band members have each earned about 1/3 as much as they would working at a 7-11, but they got to ride in a tour bus for a month. The next album will be about the same, except that the record company will insist they spend more time and money on it. Since the previous one never “recouped,” the band will have no leverage, and will oblige. The next tour will be about the same, except the merchandising advance will have already been paid, and the band, strangely enough, won’t have earned any royalties from their T-shirts yet. Maybe the T-shirt guys have figured out how to count money like record company guys. Some of your friends are probably already this fucked.
Der Artikel dürfte heutzutage weiterhin aktuell sein. Mit der Ausnahme, dass die Musikindustrie ihre Felle davon schwimmen sieht und Künstler vielleicht künftig mehr auf eigene Faust machen, ohne die klassische Maschinerie der Musikindustrie. The Baffler ist seit geraumer Zeit offline. Einige Kopien des Artikels sind im Netz verfügbar: